Die häufigsten Arten des Haarausfalls - Kopfhaarverlust

Es ist üblich, dass einem Menschen am Tag zwischen 70 und 100 Haaren ausfallen. Alles was darüber hinaus geht, wird als Haarausfall bezeichnet, der wiederum in leichten, mittleren und starken Haarausfall differenziert wird.
Im folgenden werden die meistverbreiteten Arten des Haupthaarverlusts näher charakterisiert.

Androgenetischer Haarausfall
Als androgenetischer Haarausfall wird der Verlust von Haaren bezeichnet, der auf das Hormon Dihydrotestosteron, kurz DHT, zurück zu führen ist. Der Ausfall ist durch eine kürzere Lebensdauer der Haare bedingt. Ergo hat ein Mensch mit androgenetischem Haarausfall nicht weniger Haarwurzeln, sonden genauso viele, wie ein unempfindlicher Mensch. Die Person ist dem entsprechend auf das Hormon überempfindlich. Davon ausgenommen sind die Nackenhaare. Es gibt zusätzlich noch den stressbedingten androgenetischen Haarausfall. Hierbei gerät die Kopfhaut des Gestressten unter enorme Spannung, wobei die Haarfolikel um rund die Hälfte weniger versorgt werden und dann absterben.

Hormonell bedingter Haarausfall
Weiterer hormonellbedingter Haarausfall bei Frauen und Männern kann durch Verhütungsmittel und fettiges, schuppuges Haar, sowie durch Ekzeme noch gefördert werden. Hier ist es wichtig, auf die Kophaut- und Haarhygiene zu achten. Es ist wichtig, dass die Haare gepflegt werden, sonst sind Schuppen bald darauf die Folge.
Bei Frauen lichten sich die Haare vor allem im Scheitelbereich, wohingegen bei Männern die gesamte Schädeldecke betroffen ist.



Diffuser Haarausfall
Bei diffusem Haarausfall gehen täglich weit mehr als 110 Haare verloren.
Hierbei ist die Funktion der Haarzwiebel stark eingeschränkt, weil sie nicht mehr genug mit Nährstoffen versorgt werden. Das gilt vor allem für Vitamine und Aminosäuren. Folgen davon sind die kürzere Lebensdauer der Haare und somit der verstärkte Haarverfall. Die Hauptursachen hierfür sind wieder einmal Stress. Aber auch nach der Schwangerschaft kann es sein, dass Frauen aufgrund der hormonellen Umstellung Haare verlieren. Für Menschen auf Diät kann die Ernährung ausschlaggebend sein. Man kann dem aber entgegenwirken, indem man sich einmal eine Auszeit gönnt oder ein Haarkur über mehrere Wochen anwendet.

Kreisrunder Haarausfall
Diese besondere Form des Haarausfalls kann an verschiedensten Stellen am Kopf auftreten. Hierbei ist die Kopfhaut entzündet und weist desswegen scharfe, kahle Stellen auf. Allerdings ist zu sagen, dass noch nicht geklärt ist, welche Faktoren genau für den kreisrunden Haarausfall verantwortlich sind. Bei kreisrundem Haarausfall sollte man sofort einen Arzt aufsuchen, da es sich auch um eine infektiöse Krankheit handeln kann. In ca. einem Viertel der Fälle sind auch erbliche Umstände der Ursprung des Übels. Der Haarausfall kann bis hin zu Depressionen führen und sollte desswegen so bald als möglich behandelt werden.

Schwangerschaftsbedingter Haarausfall
Neben den Wechseljahren kann auch das Absetzen der Anti-Baby-Pille zu lichterem Haar der Frau führen. Der Haarausfall nach der Schwangerschaft liegt in dem stark erhöten Östrogenspiegel, während der Schwangerschaft, begründet, der nach der Entbindung rapide abfällt und somit das Wachstum der Haare einstellt. Folge sind das Ausfallen überschüssiger Haare ca. einen Monat nach Entbindung.