Starker Haarausfall

Medikamente - Pillen gegen Haarausfall

Eine schöne und dichte Haarpracht strahlt Gesundheit und Vitalität aus. Was "Haare" einem Menschen bedeuten können, wird erst deutlich, wenn über Nacht mit einmal die Haare ausfallen. Die Vorstellung, wegen der lichter werdenden Kopfbedeckung Medikamente einzunehmen, liegt zunächst etwas fern. Eine gewisse Anzahl an Haaren fällt jeden Tag aus und ist völlig normal. Wird dieser Zustand aber schlimmer, spricht man von Haarausfall. Das kann verschiedene Ursachen haben. Schwangerschaft, die Einnahme von Medikamenten, Stress, ungesunde Ernährung oder der erblich bedingte Haarausfall. Um mit einer Behandlung beginnen zu können, sollte ein Hautarzt erst abklären, wo genau der Grund für den Haarausfall liegt. Im Vorfeld kann sich der Betroffene eventuell einmal Gedanken machen, warum seine Haare ausfallen könnten. Eine ungesunde Ernährung führt dazu, das die Haare nicht genug Vitamine und Mineralstoffe bekommen und deshalb ausfallen.



Präparate aus Apotheke und Drogerie

Der Betroffene kann sich auch in einer Apotheke beraten lassen, welche Arzneimittel oder Medikamente es gibt, um den Haarausfall zu stoppen. In Apotheken kann der Betroffene verschiedene Pillen oder Haartinkturen erwerben, die dem Ausfallen der Haare entgegenwirken können. Die Wirkung dieser Tinkturen wie, z. B. Alpecin, 17-Alpha-Estradiol, oder Minoxidil, tritt jedoch nicht sofort ein und die Geduld des Betroffenen wird auf eine harte Probe gestellt. Auch spezielle Shampoos mit dem Wirkstoff, ?Koffein? können einen Haarausfall stoppen. Der Haarausfall bei Männern und Frauen ist hier zu unterscheiden und auch die Behandlung.
Weitere Arzneimittel gegen Haarausfall bei einem Mann können, Alfatradiol, Estradiol, oder Flupredniden sein.

Für Frauen kommt eher die Pille, die eigentlich der Verhütung dienen soll, bei Haarausfall infrage. Mitunter sind es die Hormone, die Schuld an dem Haarausfall bei Frauen sind. Eine Pille mit den Wirkstoffen, Östrogene und Gestagene, können schon helfen, den Haarausfall zu stoppen. Auch eine Kombination von Chlormadinon und Ethinylestradiol, oder Mestranol, Dienogest und Ethinylestradiol und bei schwerem akuten Haarausfall bei Frauen die Kombination von Cyproteron und Ethinylestradiol, können dem Haarausfall entgegenwirken. Frauen, die sich in den Wechseljahren befinden, sollten die Wirkstoffe Chlormadinon, Dienogest und Cyproteron gegen das Ausfallen der Haare einnehmen.

Bemerkt man einen erhöhten Haarausfall, so kann mit Kieselerde, Zinkpräparaten, oder auch mit Kombinationspräparaten wie z. B. Merz spezial Dragees, vorgebeugt werden.

Haarausfall ist keineswegs eine Krankheit, die nur Erwachsene bekommen. Auch Kinder können schon unter Haarausfall leiden. In den meisten Fällen handelt es sich hier um einen erblich bedingten Haarausfall. Von einer Behandlung mit Medikamenten, sollte jedoch zunächst abgesehen werden. In sehr vielen Fällen reguliert sich der Haarausfall, mit dem älter werden der Kinder. Hier ist die Liebe und Geduld der Eltern gefragt. Einem betroffenen Kind muss ganz viel Trost, Zuspruch und Liebe gegeben werden, damit es über diesen vielleicht zeitlich bedingten Haarausfall hinwegkommen kann. In sehr schweren Fällen kann eine Behandlung mit Kortison den Haarausfall stoppen. Dieses Medikament ist jedoch wegen seiner vielen Nebenwirkungen keine dauerhafte Lösung. Bei Kindern wird Kortison meist zum Einreiben der Kopfhaut verordnet.

Die Vielzahl an verschiedenen Medikamenten und Arzneimitteln, werden den Betroffenen verwirren. Aus diesem Grund sollte vor jeder Einnahme, der Arzt über das jeweilige Medikament informiert werden. Menschen, die unter Haarausfall zu leiden haben, greifen nach jedem Strohhalm. Doch auch wenn die Verzweiflung groß ist, sollten keine Wundermittel wie sie in den Zeitschriften oder auch im Internet angeboten werden, ohne Absprache mit dem Arzt eingenommen werden. Mitunter sind diese Wundermittel, nicht das Geld wert, das dafür ausgegeben wurde.